Damp

13. Mai 2007

Hier sind wir nun bis zum 18. Mai 2007.

Zimmer beziehen und erster Blick

So, 14 Uhr ist gerade vorbei und unser Zimmer ist fertig. 9. Etage. Das verschafft einen gewaltigen Überblick hier im Norden. Wo sind wir genau? Das kann man hier mal von oben sehen. Click here

Dennoch, erst mal sehen wie die Lage ist. Blick - wie gewünscht und wie bestellt. Mit Meerblick und direkten Sichtkontakt zum Yachthafen. Ruhige Lage kann man auch bekommen wenn man genug Abstand zum Meeresspiegel (N.N) bekommt.

WLAN (besonders wichtig!!)- auch da. Public-WLAN, Name ist Programm und ausreichend schnell ist es auch.

Infrastruktur ist also klar, dann jetzt Koffer auspacken und die Gegend erkunden. Joggingstrecke für heute ist schon klar. Knapp 6km, sollte erst einmal ausreichen.

"Kantine" sieht auch gut aus, gesund wird es wohl sein. Zumindest schreiben die das hier überall. Hoffentlich überleben wir das - bis zum nächsten Burger Haus ist es einige Kilometer weiter.

14. Mai 2007

Wohl ausgeruht und nach gutem Frühstück steht die Entscheidung fest, es geht erst einmal nach Eckernförde zum Shopping.

Eckernförde

Nachdem die Parkplatzfrage geklärt ist wird erst mal die City unsicher gemacht und anschließend gehts auf einen Snack zum Hafen.

Eckernförde wirkt ein wenig wie Friesland in Holland, der Baustil ist teilweise änhlich. Besonders wenn man sich die aus roten Klinkern erstellten Gebäude ansieht. Gemütlich und einige Straßencafes haben die Tische und Stühle draußen stehen. Einen Platz zu finden ist fast schon schwer, denn anders als der Wetterbericht es vorgibt, hat es noch keinen Regen gegeben.

Am Hafen

Der Hafen ist ruhig und übersichtlich. Sportboote liegen hier genauso wie Fischereiboote und die typischen Fahrtgastschiffe. Von dem naheliegenden Marinestützpunkt bekommt man hier nichts mit. Aus der Ferne ist er zu erkennen.

Eine Werft ist im Zentrum zu sehen aber auch ohne Werft wird an dem einen und anderen Schiff fleißig renoviert.

Eine Weile schauen wir zu, wie jemand seine Holzplanken abschleift. Wir staunen, eine ganze Menge Arbeit die ein Holzschiff macht. Da ist es mit den Plastikbooten doch erheblich einfacher - so ein Holzschiff hat aber erheblich mehr Charme.

 

Rapsfelder soweit man sehen kann

Welch ein Kontrast, die grellen leuchtenden Farben des blühenden Raps sind einfach Klasse. Ein Foto ist es wert.

Ursula muß mal wieder als Modell herhalten. Ist auch sonst niemand zu sehen der sich mal ins Feld stellt.

Danach gehts erst mal zurück ins Hotel, mal sehen was der Tag noch bringt.

15. Mai 2007

Heute steht die nahe Umgebung auf dem Programm.
Als erstes werden wir mal den Deich zu unserer rechten Seite begehen und als Nachmittagsprogramm ist die Stadt Kappeln angesagt.

Auf dem Deich

Durch den Yachthafen gehen wir über den Deich einige Meter in Richtung Eckernförde.

Joggen, relaxen, telefonieren, Schiffe beobachten oder einfach nur quatschen und spazieren gehen. Genau dafür ist es das richtige Ambiente.

Von hier aus haben wir auch mal einen guten Ausblick auf unser Feriendomiziel, ist schon ein gewaltiger Bau hier in der Landschaft. Erinnert ein bischen an Plattenbauten in Ostdeutschland.

Ruhig ist die See, der Wind ist ca. 3Bft. Eigentlich fragen wir uns warum wir nicht segeln sind? Einsam zieht ein Zweimaster an uns vorbei, setzt dann die Segeln und nimmt Kurs Richtung Eckernförde.

Wieder im Yachthafen angekommen ist es spannend mit anzusehen, wie die Yachten aus dem Winterlager wieder ins Wasser gelassen werden. Dabei werden die Masten mit einem Kran aufs Boot gesetzt und alles wird fest verschraubt.

Ready for the trip! Schiff ahoi.

Nachmittags in Kappeln

Für den Nachmittag haben wir uns Kappeln aufgehoben. Die nette Satdt an der Schlei läd zum Bummeln an der Promenade ein.

Später bummeln wir noch durch die Stadt. Es gibt nette kleine Geschäfte, Cafés. Halt alles was man so braucht. Hier und da werden wir bei einigen (un)nützlichen Dingen fündig.

Shopping ist gar nicht so übel.

16. Mai 2007

Der Tag beginnt früh (5:30 Uhr) aber mit schlechtem Wetter. Die Möven machen einen Mordsspektakel. Naja, schlecht ist relativ. Es ist bewölkt und auch ein wenig Nieselregen ist in der Luft.

Der Wetterbericht hat scheinbar einmal recht gehabt - mal sehen wie lange das anhält.

Sunrise in Damp

Wow - was für ein Blick. Haben die Möven deswegen so ein Krach gemacht? Dann hat es sich gelohnt. Natürliche Wecker.

Schnell ein paar Fotos gemacht und wieder ab ins Bett. In Ruhe frühstücken und langsam gehen lassen. Das Wetter ist noch immer eher depressiv. Wird aber besser.

Ideale Zeit um die Webseite upzudaten und mal ´nen Cappucino einzuwerfen.

Nachmittagstour

Am Nachmittag geht es auf zu diversen Orten.

Als erstes besuchen wir den Gutshof Damp. Ein großes Gelände, diverse Gebäude. Viel Potenzial noch mehr draus zu machen. Ideen hätten wir einige aber dafür sind doch heute nicht unterwegs...

Weiter geht es nach Sieseby. Ist es das schönste Dorf an der Schlei? Ein kleiner Ort der wohl mal einer Person gehört hat und vor langer Zeit verkauft wurde. Wir parken das Auto und stolpern durch den Ort - nicht schlecht. Sehenswert und einfach Klasse. Wir sind begeistert.

Nostalgie pur

Ups was ist das - wir trauen unseren Augen kaum. So etwas ist schon eine Seltenheit. Ist das etwa der ÖVPN hier im Ort?

Aus mit dem Staunen - wir müssen weiter. Bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir hier hergekommen sind.

17. Mai 2007

Das Wetter ist wieder super, der Wind hat gedreht und hat alle Wolken verschoben. Viel Sonne, viel Wind aber kühl.

Heute geht es nach Schleswig. Zwischen dem 17. und 20. Mai findet dort der Mittelaltermarkt statt. Dort wird lt. Webseite einiges zum Thema Handwerk, Gaukelei, Gesang und Marktleben geboten. Lassen wir uns überraschen.

Mittelaltermarkt & Gerichtstage zu Schleswig

So da haben wir die Überraschung. 5€ Eintritt möchten die Herrschaften am Eingang haben.

Nachdem wir uns einen Überblick über die Größe verschafft hatten, sind wir zu der Auffassung gekommen, dieses ist erheblich zu viel.

So viele Personen sind wohl auch dem Aufruf nicht gefolgt, obwohl das Wetter einmalig dafür ist. Liegt es wohl am Preis?

Fazit: Wir sind dort nicht hereinspaziert, stattdessen haben wir uns Schleswig genauer angesehen.

Nächste Station Holm.

Holm

Nette kleine Fischerhäuschen, teilweise mit direktem Zugang bis zur Schlei, geben diesem Stadtteil von Schleswig die besondere Note.

Mitten im Ort befindet sich ein kleiner Friedhof mit einer Kapelle. Rundum ist alles super gepflegt.

In einem kleinem Café hängt eine Auszeichnung, dass es sich um eines der besten in Deutschland handelt. Getestet haben wir es nicht aber möglich ist es schon.

Wir laufen weiter am Hafen vorbei, geniessen dabei den Blick auf einige Segelboote die auslaufen, trinken einen Kaffee und machen uns weiter durch die City in Richtung Schloß Gottorf. Dort haben wir auch geparkt.

Durch die City zurück bis Schloß Gottorf

Am Schloß angekommen gehen wir durch den Hof, vorbei an der Reithalle und vielen schönen Skulpturen die hier im Garten stehen. Das Schloß sieht super erhalten aus. Wahrscheinlich lohnt sich hier ein ganzer Tag.

Wir beenden unseren Trip an dieser Stelle und fahren zurück nach Damp. Wir wollen noch ein wenig die Infrastruktur im Hotel nutzen und relaxen.

Eines ist sicher - Schleswig ist nochmal eine Reise wert. Vielleicht sogar mit einem Boot auf dem Seeweg über die Schlei? Ein letzter Blick auf das Schloß und los geht es.

Eindrücke von "Schloß Gottorf"