Bodensee

Bodensee 2008

Nachdem vergangenes Jahr der Sommer ziemlich ins Wasser gefallen ist, unternehmen wir in 2008 einen neuen Versuch.
Hier nun das Ergebnis.

Das war ein toller Urlaub

EM Finale Deutschland gegen Spanien

Deutschland steht im Finale gegen Spanien. Diesen Anlass nehmen wir ernst und werden nach Konstanz reisen, um dort beim Public Viewing die Daumen zu drücken.

Von Meersburg fahren wir mit dem Personenschiff nach Konstanz. Dort sind wir gleich am Geschehen. Rund um Steg4 sind diverse Fernseher in Biergärten aufgestellt. 

Diverse grölende Fans bewegen sich allerdings an dieser Gastronomiemeile vorbei in Richtung Schweiz. Wir folgen unauffällig. So viele können doch nicht irren ...

Nun wird klar wo es hingeht. UBS Arena. Hier ist Public Viewing im großen Stil angesagt. Eine lange Schlange, welche zwischenzeitlich durch die Feuerwehr mit Wasser auf erträgliche Temperatur gekühlt wird versucht die kostenlosen Stehplätze zu erreichen. Hochbetrieb für die Kantonspolizei, welche jede Person einzeln nach Waffen durchsucht und abtastet.

Wir entscheiden uns für die kleinere Variante außerhalb der Arena. Einige Getränkestände bieten auch etwas zum essen an, wir reservieren eine Stehtisch und haben direkt Kontakt mit Spaniern, welche hier deutlich in der Minderheit sind.

Letztendlich gewinnen die besseren, leider sind es die spanischen Kicker. Sie hatten mehr Chancen, vielleicht auch mehr Willenskraft - oder war es Glück? Egal, es hat Spaß gemacht und das ist was zählt.

Zurück geht es mit dem Bus bis zur Fähre und dann ab ins Hotel. Das es in Meersburg ein ziemliches Unwetter gab erfahren wir erst am nächsten Tag. In Konstanz gab es nur ein paar Regentropfen.

Fahrradtour am Bodensee

Unser erster Urlaubstag nach der HAM RADIO beginnt mit einer Fahrradtour. Genau genommen mit einem herausragendem Frühstück, individuell auf uns abgestimmt. Eier in unterschiedlichen Variationen und Kreationen, Müsli, Obst, Brötchen und Brot, Crepé und Kuchen, Kaffee, .... alles was man für einen guten Start benötigt.

Die Route heute ist: Kippenhausen, Immenstaad, Friedrichshafen, Lindau, Bregenz, rauf auf den Pfänder und zurück.

Die ganze Tour knapp über 100km. Diese sollten es aber nicht komplett mit dem Rad werden. Zwischen 50 und 65 km sollte die Tour zum radeln sein, also haben wir die Differenz mit Schiff und (Seil)Bahn beglichen.

Doch von Anfang an. In Immenstaad haben wir für das Schiff, mit Ziel Langenargen Tickets gekauft. Boarding, los gehts. In Friedrichshafen kamen dann Marci und Alex hinzu. Ab Langenargen wurde es dann ernst, jetzt mussten wir selber radeln. Entlang des Sees ging es Richtung Lindau. Dort haben wir einen ersten Stop eingelegt. Mit Bockwürstchen und Apfelsaftschorle wurden wichtige Spurenelemente dem Körper hinzugefügt.

Nächstes Ziel, Bregenz. Bregenz ist spätesdens seit der EM mit der Moderation von der Seebühne bekannt. Für uns ist das Ziel aber "der Pfänder". Der Berg ruft. Doch bevor wir uns dem wirklichen Ziel widmen, erst mal ein Eis. Bei der Temperatur kann man sich das gönnen. Das Wetter war am Anfang noch ein wenig diesig und schien auf der Kippe von gut nach böse. Es ist aber zum Guten tendiert.

Jetzt aber zur Seibahn. Wenige Minuten aus der City heraus ist die Talstation. Ohne lange anstehen und warten geht es ab auf "den Pfänder" mitsamt der Räder. Oben angekommen genießen wir in Ruhe die Aussicht. Klasse und Glück das es nicht diesig ist. Relativ gute Fernsicht. Wir orientieren uns nach allen Seiten und hüpfen auf dem Trampolin, angegurtet und schlagen Purzelbaum.

Nach der Anstrengung ist erst mal wieder etwas trinken angesagt, bevor es dann bergab geht. Los gehts, wir nehmen die Strasse, So soll es auch sein, denn Downhill ist hier nicht erwünscht. Jetzt zeigt sich wie gut die Bremsen sind. Der Vorteil von Scheibenbremsen am Fahhrad kann jetzt mal voll ausgenutzt werden. Die kurvige Strecke macht einen Höllenspaß.

Unten angekommen geht es auf Kurs Lindau. Diesmal auf die Halbinsel zum Bahnhof. Ticket kaufen, Fahrräder nicht vergessen zu bezahlen und wenige Minuten später sitzen wir im Zug. Von Lindau nach Friedrichshafen. Marci und Alex müssen heute noch zurück nach Hause und haben noch eine Autofahrt von 3 Stunden vor sich. Wir essen noch etwas und danach geht es wieder los.

Endspurt. Nochmal ca. 10 km und auch dann sind wir wieder im Hotel und können unter die Dusche und ab ins Bett. Gute Nacht.

Resumé: Mehr als 100km Gesamttour, davon 65km mit dem Fahrrad. Das kann man gut schaffen auch ohne Spitzensportler zu sein.

Relaxen, lesen, baden, ... schlafen

Gestern waren wir mit dem Rad unterwegs, heute auch aber nur wenige Kilometer. Wenn schon Urlaub am Bodensee dann muss auch mal darin geschwommen werden. Die Temperaturen sind so, als das man aus dem Wasser gar nicht mehr heraus dürfte.

Gesagt getan. Nach dem Frühstück ging es los, mit dem Fahrrad Richtung See. Stellen gibt es ja genug hier. Öffentliche und weniger öffentliche. Wir entscheiden uns für Hagnau und das Strandbad. Eine gute Wahl, denn es gibt neben dem kostelosen Zugang zum See auch eine gute Infrastruktur. Für Getränke und Nahrung ist also gesorgt.

Abends geht es noch einmal nach Immenstaad und auf den "Berg dessen namen wir nicht kennen" in Kippenhausen. Aber wir wissen, er ist 452 Meter über N.N., dient als Wasserspeicher und bietet 150km Rundumsicht.

Letzter Tag, der Abschied ist ganz nah

Ein guter Start in den Tag beginnt immer mit dem Frühstück, sagt der Volksmund. Mal ein schneller Kaffee mit einem Brötchen auf die Hand nach italienischer Art, das continental breakfast auf dem amerikanischen Kontinent, ... im Elfenhof geht alles ohne Eile und grundsolide. Individuell auf den Gast abgestimmt.

Eigentlich wollten wir ja nochmal mit dem Fahrrad auf Tour gehen. Aufgrund des guten Wetters haben wir uns kurzfristig für das Strandbad in Immenstaad entschieden. Es kostet einen kleinen Betrag an Eintritt, dafür hat es auch einiges zu bieten.

Abends stand das Landesturnfest in Friedrichshafen auf dem Programm. Nach der offiziellen Eröffnung und einer Präsentation der Gruppen bei einem Umzug durch die City gab es noch ein kleines Feuerwerk. Das Feuerwerk wurde vom Schiff auf dem Bodensee abgeschossen, so konnte es auch jeder gut sehen.