LDK

Hotel Tannenhof, Flammersbach im Lahn-Dill-Kreis

Freitag: Wo um alles in der Welt liegt Flammersbach?

Im Hotel Tannenhof haben wir 2 Übernachtungen mit Halbpension gebucht. Erstaunlich guter Preis und gute Leistung. 99€ inkl. Schwimmbad, Sauna und Massage.

Wo aber liegt Flammersbach. Flammersbach gehört zu Haiger und liegt im Lahn-Dill-Kreis. Angekommen, eingecheckt und los gehts auf Erkundungstour. Ab nach Dillenburg. Historisches nettes Städtchen, schöne alte Häuser. Noch ein leckeres Eis und Bratwurst essen (was für eine Reihenfolge) und dann müssen wir schon wieder los. Huch - ein Käuterladen. Können Frauen an so etwas einfach nur vorbeigehen - nein!

Nachdem der Ladenbesitzer nun ausreichend Umsatz verbuchen konnte geht es weiter, bedeutet zurück zum Auto, zurück zum Hotel. Ab 17 Uhr ist Massagetermin angesagt. Wellness pur. 19 Uhr Dreigangmenü, ab 21 Flammersabach erkunden und die einzige Kneipe stürmen. Noch zwei Runden Bier und zurück zum Hotel. Der Tag war gut aber jetzt reicht es auch, ab ins Bett.

Samstag ist Wandertag

Beim Abendessen gestern wurde für heute noch die Tour klar gemacht. 2 Touren stehen zur Auswahl.

  1. Irgendwas in der Nähe von Dillenburg
  2. Irgendwas in der Nähe der Fuchskaute

Fuchskaute? Aha - das haben wir schon mal gehört. Als Funkamateur muss man das kennen (... und auch mal dagewesen sein). Also steht die Route fest. Für Nichtfunkamateure eine kleine Regieanweisung. Die Fuchskaute ist die höchste Erhebung im Westerwald mit 657 Meter über N.N. Damit ist es ein guter Antennenstandort.... egal, wir müssen da hin und die Lage sondieren.

Nach dem Frühstück gehts los, 30 Minuten später sind wir da. Kurz mal die Lage peilen, die Antennenanlage ist ein Traum. So jetzt aber los, wandern ist ja angesagt. Die Frauen haben kurz mal die Routen gecheckt (so 7-8km ist ok). Geworden ist es wohl eher 12-14km...nein, wir haben uns nicht verlaufen! Naja, wir sind ja noch jung und es ist klasse Wetter. 4 Stunden später trinken wir noch etwas in der Gaststätte auf der Fuchskaute und planen die nächste Etappe. Herborn, ja warum nicht mal Herborn.

Also los, ins Auto und nach Herborn. Parkplatzt suchen. Paula (vom Navigationsservice) macht Ihren Job ganz gut und wir landen direkt in der City, kurze Anfrage bei einem Einheimischen wie es denn mit der Eisdieleninfrastruktur ist, der Mann kennt sich aus und liefert die gewünschten Informationen in Echtzeit. Einchecken, bestellen, relaxen. Das Wetter wird immer besser, bevor alle Geschäfte zumachen müssen erst noch kurze Anziehsachen und ein Korkenzieher für die Weinflasche heute Abend besorgt werden.

Mein Gott, ist ja wirklich fast wie Urlaub. Zurück zum Hotel erst mal wieder relaxen, ein bischen zum Pool und vorbereiten auf Abendessen.

Mal sehen was der Tag morgen so bringt. Biggetalsperre steht noch auf dem Programm und Dillenburg könnte auch nochmal angesteuert werden.

Sonntag ist die Waat-Tret-Anlage und der Biggesee dran

Wow, beim Frühstück ist ein Gedränge, das Hotel ist voll. Gestern ist noch ein Bus mit Wanderern angereist. Auch die brauchen wohl Nahrung.

Auf gehts wieder nach Hause. Vorher muß aber die "Waat-Tret-Anlage" probiert werden. Ein wenig suchen musste schon sein, so ganz einfach war die nicht zu finden. Nachdem wieder einmal Ortskundige geholfen haben ging es dann ganz gut und man konnte direkt bis an die Anlage mit dem Auto fahren. Das ganze Mannöver dauerte so 1,5 Stunden, Georg konnte ein paar Fotos machen und noch ein bischen im Auto schlafen. So viel Wellness ist nicht gut für ihn.

Auf dem Rückweg wollten wir ja den Biggessee entdecken, haben wir auch. Wie kann man den See am besten kennenlernen? Klar mit dem Schiff. Also rauf auf den Dampfer und eine 2 Stunden Tour machen. Bei Traumschiffmusik und entsprechendem Kreuzfahrtfeeling vergingen die Stunden wie im Schlaf.

Wieder in Stukenbrock angekommen muss zum Abschluß noch ein Eis eingenommen werden. Erst jetzt ist der Kurzurlaub offiziell beendet.