Krakau

Impressionen

 

Krakau (Polen) Oktober 2016

Tourdaten:

15.10.2016 bis 18.10.2016; Anreise mit dem Flugzeug von Dortmund nach Kroatien

Anreise, Tag 1

Auf geht es Richtung Krakau.

Wir starten am Flughafen in Dortmund hier schon das erste Erlebnis. Parken ist hier nämlich teuer und freie Parkplätze gibt es überhaupt nicht. Wenn man dann einen Parkplatz gefunden hat der einigermaßen günstig ist nämlich 15 € am Tag, so muss man noch für den Bustransfer mit zwei Euro zahlen. Weiter geht es durch die Gepäckkontrolle. Freundlich geht anders aber da sehen wir jetzt mal drüber hinweg.

Der Flug nach Krakau verläuft ganz normal bei RyanAir geht alles seinen geordneten Weg. In Krakau am Flughafen sind wir erst einmal ein wenig erstaunt. Dieser Flughafen scheint relativ neu zu sein und es wird an einigen Stellen noch gebaut. Wir gehen zum Ausgang und schauen wie wir in die City kommen. Unsere Wahl fällt auf die Buslinie 208. Es gebe auch die Möglichkeit mit der 252 zu fahren allerdings müsste man dann noch einmal umsteigen. Eine weitere Alternative ist mit dem Zug zu fahren. Das werden wir dann auf der Rückreise probieren. Unterwegs installieren wir eine App die das gesamte Verkehrsnetz darstellt und wo man hervorragend sehen kann wie man von einem Ort zu dem anderen kommen kann. Im weiteren Verlauf stellt sich heraus diese App ist ein absolutes Muss für jeden Touristen hier.

Nach gut einer Stunde kommen wir an unserem Hotel Kubus im Ortsteil Kasimirs an. Das Hotel macht einen sehr schönen Eindruck und das Zimmer ist groß und geräumig, wir haben sogar noch ein Beispiel Bett bekommen und könnten theoretisch mit vier Leuten hier schlafen. Im Hotel gehen wir erst einmal auf Entdeckungsreise. In der sechsten Etage befindet sich der Wellnessbereich mit Sauna und Pool. Von dort hat man auch einen Überblick über die Stadt. Da wir etwas müde sind gehen wir im Hotel im Restaurant etwas essen. Die Speisekarte gibt einige leckere Sachen her. So werden wir heute Abend Pfannkuchen, Thunfisch Steak und Lachs essen. Die Preise sind im allgemeinen günstiger als in Deutschland. Das Thunfischsteak kostet keine 15 €. Nach dem Abendessen überlegen wir eine Strategie wie wir die nächsten zwei Tage gestalten. Leider ist das Wetter nicht ganz so schön und es kann auch schon einmal etwas Regen dabei sein.

Tag 2

Nach einem sehr reichhaltigen und guten Frühstück sind wir los in Richtung Kasimirs. Unser Ziel ist ein Museum dass die Industrialisierung von Krakau zeigt. In diesem Museum gibt es einiges zum ausprobieren und Erfahrungen sammeln.

Auf dem Weg dorthin kommen wir an dem neuen jüdischen Friedhof vorbei. Unser Besuch hier ist eher zufällig. Das Tor stand auf und ein paar Leute waren dort die Fotos gemacht haben. Also sind wir auch dort herein und haben uns umgesehen. Dieser Friedhof ist ganz anders als so wie wir ihn bei uns kennen. Er ist ziemlich naturbelassen und das bedeutet nicht das dort nur Bäume stehen und Gras über alles wächst. Dort findet man auch sehr viele zerstörte Grabsteine und auch welche die nicht mehr richtig gerade sind bzw. stehen. Im Zweiten Weltkrieg ist er zerstört worden oder zumindest sehr stark beeinträchtigt worden wird aber seitdem immer noch genutzt. Neben den vielen alten Gräbern findet man also auch hier und dort noch mal ein neues und auch welche die gepflegt werden. Dieser Platz ist sehr beeindruckend aber auch nachdenklich.

Weiter geht es Richtung Einkaufszentrum Galerie Kasimir. Dieses ist ein Einkaufszentrum ähnlich wie wir es in Oberhausen haben. Hier gibt es viele Geschäfte mit unterschiedlichen Bereichen unter anderem sogar ein Kino. Natürlich sind hier auch einige Fastfoodketten anwesend und ein paar gesündere Lokalitäten.
Wir lassen es uns hier ganz gut gehen und kaufen in dem einen und anderen Geschäft auch eine Kleinigkeit ein.

Unser nächstes Ziel ist dann der Hauptmarktplatz. Um dort hinzukommen ist jetzt die App wieder sehr nützlich. Man kann dort einfach seinen Standort auswählen und das Ziel und bekommt dann die entsprechenden Verbindungen angezeigt. Unsere Ziel Haltestelle liegt in der Nähe vom Theater. Vorbei an einem kleinen Park wo Bilder ausgestellt sind geht es weiter durch die Gassen und es gibt Gelegenheit ein paar der alten Häuser zu fotografieren. Bei den Häusern treffen Gegensätze wie sie nicht unterschiedlicher sein können aufeinander. Manche Häuser sind sehr modern renoviert andere direkt daneben teilweise so belassen wie sie vielleicht vor 40 Jahren waren. Der Hauptmarkt bildet das Zentrum der Altstadt von Krakau. Dort befinden sich viele kleine nette Cafés und auch die Tuchhallen. Bevor wir jetzt in die Tuchhallen gehen werden wir noch eine heiße Schokolade in einem Café einnehmen. Es ist nämlich mittlerweile doch ganz schön kalt geworden und etwas Warmes tut gut.
Heiße Schokolade ist schon etwas besonderes hier. Wer jetzt mit einem heißen Kakao rechnet der liegt falsch. Das Getränk was uns serviert wird ist wirklich sehr sehr zähflüssig. Je tiefer man in der Tasse kommt desto fester wird es und so ist es nicht zu übersehen dass es wohl wirklich Schokolade ist die heiß gemacht wurde. Es ist schon eine kleine Kalorienbombe aber lecker.
Weiter geht es in die Tuchhallen. Viele kleine Geschäfte und Stände sind hier direkt aneinandergereiht. Und natürlich müssen auch wir hier etwas kaufen. Ein Andenken an Krakau muss schon sein. Außerhalb der Tuchhallen bleibt noch etwas Zeit für Fotos und um die Stimmung auf diesem Platz einzufangen. Eine Person die riesige Seifenblasen macht ist eine Attraktion. Viele Leute schauen ihm zu und versuchen die Seifenblasen einzufangen. Andere füttern die Tauben, die sogar bis auf die Hand kommen. Tour Guide bieten mit ihren kleinen Wagen ihre Touren an und selbst mit einer Kutsche kann man hier die Stadt erkunden. Wir bemühen wieder die App und gucken wie wir zurück zum Hotel kommen. Am Hotel angekommen beschließen wir hier zu essen. Es hat uns am Vortag so gut gefallen dass wir das gerne noch einmal wiederholen möchten.

Tag 3

Nach dem Frühstück geht es los um die Burg oder das Schloss von Wawel zu besichtigen. Das Hotel bietet einen ganz tollen Service, es hat ein Boot was uns direkt dorthin fährt. Unten angekommen sind wir bei dem Drachen der von Zeit zu Zeit auch Feuer speit. Ausgerechnet als wir mit ihm ein gemeinsames Foto machen wollen lässt er sich nicht dazu hinreißen sein Feuer auszuspucken. Wir gehen weiter hoch zur Burg und lassen das monumentale Gebäude auf uns wirken. Die Temperaturen sind schon nah an der 5° Grenze und man muss sich schon ziemlich warm anziehen. Das ist Grund genug um einen schönen heißen Kakao zu trinken. Zwischendurch bleibt immer wieder Zeit um dieses Gebäude und diese Besonderheiten zu fotografieren. Gegen Mittag geht es durch die Stadt Richtung Hotel zurück. Wir beschließen entlang der Wawel zu gehen und dort das Panorama zu genießen. Eine Brücke fällt uns besonders auf. Skulpturen hangeln sich durch die Konstruktion an Drahtseilen und machen dort artistische Kunststücke. Dieses ermutigt sogar Passanten diese Kunststücke in ähnlicher Art nachzumachen. Im weiteren Verlauf des Weges zum Hotel kommen wir noch an diversen interessanten Gebäuden vorbei. Diese sind alle sehr lohnenswert fotografisch festzuhalten. Zeit für eine Mittagspause. Ausgeruht wollen wir nun in die Altstadt von Krakau gehen. Jetzt kaufen wir auch eine 24 Stunden Fahrkarte dann brauchen wir morgen zum Flugplatz keine Tickets mehr lösen. Auf dem Weg zum Hauptmarkt suchen wir uns schon eine Gastronomie für das Abendessen heraus. Auf dem Hauptmarkt gibt es immer sehr viel zu sehen. Hier herrscht ein buntes Treiben von unterschiedlichen Personen. Nach dem Abendessen schauen wir noch einmal auf dem Hauptmarkt. Es ist mittlerweile dunkel geworden und die vielen Lichter lassen das Szenario ganz anders erscheinen. Ein letztes Mal geht es auf den Rückweg zum Hotel. Am Hotel angekommen gibt es noch einen leckeren Cocktail für den Abschluss. Damit beschließen wir einen wunderschönen Städtetrip der sich mit Sicherheit noch einmal wiederholen lässt. Zusammenfassend kann man sagen, Krakau hat so viel zu bieten da ist ein langes Wochenende auf keinen Fall ausreicht. Die gute Infrastruktur, die netten und freundlichen Leute, sowie die vielen Sehenswürdigkeiten laden zu einer Wiederholung ein.

Tag 4, Abreise

Die Abreise gestaltet sich komplett nach Plan. Wir frühstücken lecker im Hotel, packen unsere Koffer, fahren zum Flughafen und steigen dort ins Flugzeug ein. In Dortmund angekommen geht es zurück zum Auto und auf dem Heimweg gehen wir noch irgendwo etwas leckeres Essen. Vorbei ist ein schönes langes Wochenende in einer tollen Stadt.