Segeln-Ostsee

Vorbereitungen

Quelle: Google Maps; Törnidee

21.08.2017: Nun ist nicht mehr lange Zeit bis es am 09. September 2017 von Flensburg losgeht. Zeit genug mal über eine mögliche Route nachzudenken. Da wir von Flensburg aus losfahren bietet sich die Dänische Insel "Alsen" an zu umrunden. In Google Maps kann man für die erste Planung sehr gut schon einmal die Entfernung abstecken und en Gefühl für die Distanz bekommen. Das allein reicht aber nicht aus. Zu den Häfen muss man sich noch Informationen einholen und erst dann wird sich zeigen wie realistisch das Vorhaben ist. Wenn dann vor Ort auch noch das Wetter mitspielt ist es wieder an der Zeit zu sagen "Wir mögen es, wenn ein Plan aufgeht" Nun aber zu dem Plan:

Tag 1 (Sa): Ankunft, Schiffsübergabe ab 16.00 Uhr und ankommen.

Tag 2 (So): Flensburg -> Fynshav. Das ist ein Trip von ca. 30sm aber wenn der Wind von Westen kommt hilft uns das aus der Förde zu kommen und haben wir erst einmal die Insel erreicht, so haben wir etwas Landabdeckung.

Tag 3 (Mo): Fynshav -> Åbenrå. Die Strecke ist nicht viel kürzer aber wir wollen ja segeln, also los gehts.

Tag 4 (Di): Åbenrå-> Dyvig: Jetzt ist es gemütlicher, wir können es langsamer angehen lassen und sind von einigen Seiten von Land umgeben.

Tag 5 (Mi): Dyvig -> Augustenborg: Weiter geht es von Land umgeben schon Richtung Ziel. Genug Zeit um die Gegend zu genießen.

Tag 6 (Do): Augustenborg -> Sonderborg: Von Augustenborg fährt man einen Teil wieder zurück um bis nach Sonderborg zu gelangen. Macht nix - wir relaxen etwas und genießen weiter die Landschaft und das Segeln.

Tag 7 (Fr): Sonderborg -> Flensburg: Unser letzter Tag, los geht es in die Sonderburg Bucht und dann ab in die Flensburger Förde. Schiff klar machen für die Übergabe

Tag 8 (Sa): Übergabe des Schiffs um 09.00 Uhr, Heimreise

Jetzt ist noch zu klären ob wir mit unserem Schiff in jedem Hafen auch einen Platz bekommen. Mit 15,50 m länge und 4,49 m breite sind wir nicht gerade mit einem "Böötchen" unterwegs und so kann ein richtiger Liegplatz schon mal Mangelware sein oder aber ist gar nicht vorhanden.

https://www.marinaguide.dk/de/fynshav-hafen/beschreibung/

https://www.marinaguide.dk/de/dyvig-bro/om-havnen/

https://www.marinaguide.dk/de/soenderborg-havn/beschreibung/

Wetter:

https://www.dwd.de/DE/leistungen/seewetternordostsee/seewetternordostsee.html

Apps die genutzt wurden:

https://www.delius-klasing.de/yacht-navigator

http://www.ld-log.com/de/

https://de.windfinder.com/apps

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.wetteronline.regenradar&hl=de


 

Törntagebuch

08.09.2017: Zwischen 09:00 und 09:30 Uhr geht es von Stukenbrock los. Gut das wir etwas früher losgefahren sind, es ist viel los auf der Strasse und obwohl wir nicht wirklich gestanden haben sind wir vom Navigationssystem um jeden Stau herumgeschleust worden. Der Preis dafür, Ankunft um 15.45.

Die Schiffsübergabe geht zügig und knackig ab. Abends geht es noch in die Stadt, wir essen lecker Tapas und ziehen und noch etwas Strassenmusik rein. Danach zum Schiff und noch etwas quatschen.

09.09.2017: Kurz vor 10.00 Uhr laufen wir aus. Erst mal alles testen und auch die Segel kommen hoch. Alles gut, unsere Emma läuft. Heute geht nach Fynhaven auf der Insel Alsen. Am Mittwoch wird wohl ein Hafentag werden. Windstärken oberhalb von 8Bft stehen an.  In Fynhaven angekommen (38sm) haben wir einen guten Platz bekommen. Abends geht es in die Pizzeria zum Essen. Der Ort ist nett aber kulinarisch kein Highlight. Wieder zurück wird noch etwas gequtascht und Getränke vernichtet - dann ab ins Bett.

10.09.2017: Alle sind recht früh wach. Ich nutze die Gelegenheit um mal zu sehen wie die Sonne aufgeht. Es nieselt etwas aber es soll besser werden. Der Wind ist immer noch eine steife Briese. Wir beschliessen es geht nach Aambraa, dort sollten wir einen Platz bekommen und geschützt ist es auch. Der Weg von dort nach Sonderborg ist auch nicht mehr weit. So können wir versuchen am Mittwoch einen Hafentag in Sonderborg zu machen, wenn der Wind zu stark ist. Der Tag verläuft wie geplant, wir sind wieder fast 37sm gesegelt und haben einen Boxenplatz bekommen. Bei dem Anlegen waren ein paar Versuche notwendig aber dann hat es prima geklappt. Unser Ablegen in Fynhaven war noch mit einem kleinen Workshop zum Thema ablegen hinterlegt und wir haben die unterschiedlichen Methoden des "eindampfens in die Spring" praktiziert.

11.09.2017: Von Fynhaven geht es weiter nach Åbenrå. Der Weg dorthin verläuft ganz sportlich und wir müssen einige Male kreuzen um letztendlich zum Hafen zu gelangen. Im Hafen finden wir eine Box und gehen abends auch noch etwas im Yachthafen essen. Der Hafen ist recht groß, für unsere Emma gab es einen Platz in der Box. Zu den Duschen ist es recht weit aber an jedem Steg gibt es ein Häuschen für WC - das reicht aus.

12.09.2017: Aufgrund der Wetterlage wollten wir eigentlich von Åbenråch nach Sonderburg fahren. Unterwegs haben wir den Wetterbericht noch einmal geprüft und uns dann noch umentschieden, neues Ziel für diesen Tag, Augustenborg. Wenn es das Wetter zulässt würden wir dann am Mittwoch nach Sonderborg fahren. Die Ansteuerung zum Hafen Augustenborg ist gut ausgeschildert, es gibt eine Fahrrinne an die man sich halten sollte. Wir bekommen einen Platz am Kopf des Stegs C, nehmen auch hier wieder mehere Anläufe um unterschiedliche Varaianten des Anlegens zu testen. Wir können hier liegen bleiben an dem Platz C35 / C36. Der Nachmittag ist relaxed, etwas schlafen, quatschen, lesen und abends wir gemeinsam gekocht und gegessen.

13.09.2017: Wir sind losgefahren und mussten fast eine Stunde in Sonderborg vor der Brücke warten. Auf dem Weg war es regnerisch und der Wind kam von vorn. In Sonderborg haben wir einen Platz direkt hinter er Klappbücke bekommen. Es schaukelt ganz gut aber wir haben unsere "Emma" angebunden. Ab jetzt beginnt warten auf bessers Wetter, also Hafentag.

14.09.2017: In Sonderborg hatten wir einen recht stürmischen  Aufenthalt. Erst gegen 2 Uhr nachts wurde es ruhiger. Das Sturmtief "Sebastian" hat Deutschland und auch Dänemark getroffen.Wir waren froh festgemacht zu haben. Erstaunlicherweise hat die Ostsee fast einen Meter Wasserstand verloren. So war es ganz gut das wir auch nachts die Leinen noch einmal kontrolliert hatten. Morgens hatten wir noch einen Blick in die Marina Sonderborg geworfen und dann ging es mit einigen Segelmanövern nach Gelting. Abends waren wir noch im "Dat Strandhuus" essen und nach einem Spaziergang zurück zum Schiff, noch einen Schlummertrunk und etwas klönen, ging es dann ins Bett.

15.09.2017: In Gelting beginnt der Tag mit schönem Wetter. Eine Dusche und leckeren Frühstück. Heute geht es zurück nach Flensburg. Der Wetterbericht sagt guten Segelwind voraus. Bevor wir aber den Rückweg antreten werden wir noch in Gelting tanken. Wir segeln in der Bucht von Gelting hin und her und auch ein paar Standardmannöver werden gefahren. MoB (Man over Board) mach besonders viel Spaß. Diesmal kommen wir mit Wind sehr weit in die Förde. Das letzte Stück geht es dann mit Motor, wir legen an unserem Steg an und nehmen einen letzten Anlegerschluck.

Abends geht es zum Essen und noch einen Spazierganz durch die Stadt. Ende eines schönen Törns. Morgen früh wird das Schiff abgegeben und dann gilt es einen neuen Törn zu planen.

KMZ Files für Google Earth

  • Gesammelte-RoutenFilesGoogleEarth.zipKMZ Files sind zusammengefasste KML Files. KML = Key Markup Language. Ähnlich wie XML Dateien aufgebaut werden hier Informationen zu Waypoints dokumentiert. Diese Wegepunkte können dann in Karten oder Modellen dargestellt werden. Google Earth ist ein solches Programm, welches zur Darstellung von KML Files genutzt werden kann.83 K